Allergiediagnostik durch die Expertin

Allergietest und Allergiebehandlung in Wien

Pollen, Hausstaubmilben, Nahrungsmittel, Medikamente, Kosmetika und Waschmittel – viele Substanzen können sensibilisieren. Jeder vierte Erwachsene und immer mehr Kinder leiden an einer oder mehreren Allergien. Durch einen standardisierten Allergietest, eine ausführliche Allergieberatung und eine individuell abgestimmte Allergiebehandlung sind die Chancen für eine Linderung der Allergiebeschwerden hoch.

Klassische Symptome wie rinnende Nase, tränende Augen, Reizhusten oder asthmatische Beschwerden sind deutliche Hinweise, dass ein Allergietest sinnvoll ist. Auch bei juckenden Hautausschlägen oder unklaren Verdauungsbeschwerden kann eine Allergiebehandlung erforderlich sein.

Auf Basis meiner jahrelangen Erfahrung in Allergiediagnostik im Allergiezentrum Wien West erstelle ich für Sie einen individuellen Plan zur Allergiebehandlung. Dabei ist mir die umfassende Betrachtung aller beteiligten Organsysteme - der Haut, der Atemwege und des Verdauungstraktes - ein besonderes Anliegen.

Allergietest in Wien durch Dr. Enzenberg. PRICK-Test.

Ablauf eines Allergietest - Standardisierte Untersuchungsmethoden

  • Anamnesegespräch unter Einbeziehung von Vorbefunden
  • Haut-Prick-Test
  • Wahlweise Entnahme von Blut für die molekulare Allergiediagnostik (Allergenchip = ISAC-Test, ALEX-Test) oder zur Bestimmung der spezifischen IgE-Antikörper (Immuno-CAP)
  • Erstellen eines schriftlichen Befundes und ausführliche Befundbesprechung
  • Therapieplan und weiterführende Allergiebehandlung
Moderne Allergiebehandlung in Wien. Subcutane Injektion.

Moderne Allergiebehandlung

Die Behandlung erfolgt einerseits symptomatisch durch Allergiemedikamente andererseits kausal durch eine spezifische Immuntherapie.

Nebenwirkungsarme Behandlungen der Inhalationsallergien (Pollen, Hausstaubmilben, Pilzsporen und Tierhaare) werden durch die individuelle Kombination von Allergietabletten, Augentropfen, Nasenspray und Inhalatoren für die Lunge ermöglicht. Akupunktur und homöopathische Arzneien ergänzen das Spektrum an Behandlungsmethoden. Die Immuntherapie kann als Schluckimpfung (SLIT) oder als subcutane Injektion (SIT) erfolgen.

Besonders zur Abschätzung des individuellen Risikos für schwere allergische Reaktionen auf Nahrungsmittel stellt die Untersuchung mit dem Allergen Chip ein innovatives Tool dar. Durch das gezielte Meiden des Auslösers tritt bei vielen Nahrungsmittelallergien bereits die gewünschte Symptomfreiheit ein; manchmal ist genau das Gegenteil, nämlich die gewollte Konfrontation mit dem Nahrungsmittel, der richtige Weg.

Allergie-Vorsorgetipps aus der Ordination Gesund in Schönbrunn

Haut, Atemwege und Verdauungstrakt sind oft zeitgleich oder abwechselnd durch allergische Reaktionen irritiert und empfindlich - Schützen und Stärken der inneren und äußeren Oberflächen sind wesentliche Säulen der Prävention.

  • Guter körperlicher Trainingszustand
  • Regelmäßige Einnahme der Allergiemedikamente ab dem ersten Auftreten von Symptomen
  • Frühzeitiges Einleiten einer Immuntherapie
  • Pflege der Schleimhäute mit Kochsalz- oder Meersalzlösung.
  • Erzielen einer robusten Hautoberfläche
  • Aufbau eines gesunden Mikrobioms im Darm

Informationen zum Pollenflug:
www.pollenwarndienst.at bzw. www.allergiezentrum.at

Dr. Ulli Enzenberg ist Ärztin für Allgemeinmedizin und besitzt ÖAK Diplome für Notfallmedizin, Arbeitsmedizin und psychosoziale Medizin sowie Reisemedizin. Langjährige Mitarbeiterin im Allergiezentrum Wien West.